Zwieback-Trüffel-Pralinen mit Walnüssen

Zwieback-Trueffel-Pralinen_CopyrightWhat? Das war bestimmt der erste Gedanke nach dem die Überschrift gelesen wurde :)

Oh ja, es ist alles so wie es dort geschrieben steht: ZWIEBACK(!) Pralinen.
Und zwar sind es sehr sehr leckere selbst-gemachte Pralinen und Zwieback ist die Hauptzutat. Eigentlich würde auch nur Zwieback-Pralinen als Überschrift reichen, aber weil es reichlich mit Kakao bestreut wurde, sehen die Pralinen nach Trüffel-Pralinen aus.
Aber eins vorweg. Die schmecken wirklich anders, als es sich so manche vorstellen können. Einfach nur lecker.
Die Pralinen sind meine Kindheitserinnerung. Zuhause wurden diese öfter gemacht ob von der Oma oder von der Mama und eigentlich immer dann, wenn es etwas zu feiern gab. Und die „Tradition“ hält bis heute an und wie man sieht, wurde das Rezept an die jüngere Generation weitergegeben. Doch bei mir gibt es die Leckerei auch mal ohne eine Feier, einfach dann, wenn mir danach ist. Sie müssen kein erfahrener Konditor sein, um sich und Ihre Familie mit diesen süssen Pralinen zu erfreuen, es ist sehr einfach in der Zubereitung, auch die Kinder können mithelfen. Zum Rezept…

Die Zutaten:

  • 250 g Zwieback
  • 120 g weiche Butter (Zimmertemperatur)
  • 250 g Walnüsse, gehackt
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch (in der Abteilung der russischen Spezialitäten, kann aber auch durch eine Dose Milch Mädchen ersetz werden)
  • 4 El Kakao + Kakao zum bestreuen
  • 2 El Honig

Die Zubereitung:

Die Zwieback in einem Mixer zerkleinern. (Wie die Semmelbrösel.)
Wer es nicht in einem Mixer machen möchte oder keinen zur Verfügung hat, kann die Zwieback auch durch den Fleischwolf geben. Hat die gleiche Konsistenz.
Die Zwieback-Masse in eine Schüssel geben, mit Kakao und den Walnüssen vermengen, bis alles gut miteinander vermischt ist und gleichmäßig die Farbe annimmt.
Die Butter, die gezuckerte Kondensmilch und den Honig dazugeben und mit einem Löffel solange verarbeiten, bis alle Zutaten miteinander vermengt sind. Wem es mit einem Löffel zu viel Kraft kostet, kann die Masse auch mit den Händen kneten. So, jetzt haben wir einen schönen Schoko-Teig (es kann mit dem Naschen begonnen werden :) )
Mit einem Teelöffel kleine Menge von der Masse nehmen und zwischen den Handflächen zu kleinen Kugeln formen. Dieser Vorgang sollte schnell sein, da die Butter noch weicher wird, die Pralinen zu weich werden und sich nicht mehr gut formen lassen. Die Fertigen Pralinen auf einen mit Kakao bestreuten Teller geben, so lassen sich die Pralinen einfachem vom Teller lösen.
Ich bin sehr pingelig, was das Aussehen meiner Zwieback-Pralinen betrifft, also habe ich jede Einzelne abgewogen, damit alle gleich groß sind. Bei 18-20 Gramm pro Zwieback-Praline, ergibt es ca. 50 Stück in Größe einer gewöhnlichen Praline.
Jetzt noch die fertigen Pralinen großzügig mit Kakao bestreuen und in den Kühlschrank stellen.
Durch die Kälte werden die Pralinen fest. Nach 2 Stunden kann serviert werden. Die Pralinen müssen wegen der Butter im Kühlschrank aufbewahrt werden. 2-3 Tage sind bedenkenlos, aber die werden so schnell verzehrt und zwischen durch genascht, dass es nicht mal bis zu den 3 Tagen kommen wird :)
Die Pralinen kommen auch als ein kleines selbst gemachtes Mitbringsel sehr gut an.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *